Da kannst du ruhig rot werden.

Wahlplakate verschönern mit Ralf Stegner

Ralf Stegner im Gespräch
Ralf Stegner im Gespräch

Gemütlich sitzt eine große Gruppe Leipziger Jusos am Ende eines gelungenen Wahlkampftages im Rosenthal-Park. In der einen Hand ein Getränk, in der anderen etwas Gegrilltes. Gespannt lauschen alle den spannenden Geschichten und Erfahrungen des alten Politikhasen Ralf Stegner. Dieser war den ganzen Tag in Leipzig mit verschiedenen Kandidat_innen unterwegs, um in der letzen Woche vor der Wahl noch einmal Unterstützung zu zeigen. Gemeinsam mit Irena, Dirk, Holger und Guido haben Ralf Stegner und die Jusos einen Aktionsstand vor dem Zoo gemacht.

Unsere Aktion: "Sie dürfen heute Wahlplakate verschönern"

Das kam an und sorgte besonders bei Kindern für viel Spaß! Nach einer solchen gelungenen Verteilaktion hatten sich alle das Bierchen oder die Limo im Park verdient!

(Text: Nadja Sthamer)

Aktion: Plakate bemalen
Aktion: Plakate bemalen

Veranstaltung zum Thema Ausbildung

Retsch, Baran, Kolbe, Schott (v.l.)
Retsch, Baran, Kolbe, Schott (v.l.)

Anfang September diskutieren die Jusos über die Zukunft der Dualen Ausbildung. Immer mehr junge Menschen bewerben sich um einen Studienplatz, gleichzeitig erklären sich immer weniger Betriebe bereit, Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen. Neben Daniela Kolbe, die gemeinsam mit den Jusos die Veranstaltung vorbereitet hatte, waren Holm Retsch vom Dehoga Sachsen und Frank Schott von Arbeit und Leben Sachsen auf dem Podium vertreten. Moderiert wurde die Veranstaltung vom Auszubildenden Max Baran. Die Runde wurde sich darüber einig, dass einiges für das Image der Dualen Ausbildung getan werden muss. Dabei kommt es auch darauf an, die Ausbildungsbedingungen zu verbessern. Ohne die Duale Ausbildung wird der beschriebene Fachkräftemangel nicht zu bewältigen sein.

(Text: Frank Franke; September 2014)




AK Singkreis - Politik mal anders erleben

John Lennon
John Lennon

Wie jeden Monat traf sich auch im September der Juso-Singkreis, gesungen wurden diesmal Lieder zum Thema Drogen. Die Songtexte variierten dabei stark, von der Beschreibung von Rauschzuständen,  der Klage über Drogentode, persönliche Hilfeschreie bis Thematisierung von kaltem Entzug war alles dabei, was gesellschaftlich eine gewisse Rolle spielt.  Die Spannbreite der Interpret*innen war demnach mit Lou Reed, Hannes Wader, Neil Young, Juliane Werding, den Beatles, den Stones, Tic Tac Toe, The Who, Jimi Hendrix, Bob Dylan, Eric Clapton,  Pink Floyd und mehr naturgemäß sehr umfangreich. Obwohl viele Songs klar von Drogenkonsum handeln, konnte recht oft eine gewisse Distanzierung konstatiert werden. Neben dem eigentlichen Thema Drogen, spielen auch innere Zerrissenheit, soziale Beziehungen sowie die gesellschaftliche Dekadenz eine große Rolle in einem Themenspektrum, dessen Heterogenität und gesellschaftspolitische Relevanz zu Unrecht in der Mehrheitsgesellschaft marginalisiert werden.

(Text: Jakob Dopheide; September 2014)


Diskussion zur Arbeit des Willy-Brandt-Centers in Jerusalem

Diskussion mit Tobias Pietsch
Diskussion mit Tobias Pietsch

Wir Jusos treten für den Frieden ein - insbesondere natürlich für eine dauerhafte Lösung der Situation in Israel und Palästina. Unsere Arbeit beruht daher auf dem Grundsatz der doppelten Solidarität. Genau für diese Solidarität mit beiden Seiten des Konflikts und der Strategie eines stetigen Dialoges sowie der Förderung von Projekten, die dafür notwendig sind steht das 1996 gegründete Willy-Brandt-Center in Jerusalem. Wir haben uns am 14. August deshalb mit Tobias Pietsch, Vorstandsmitglied des WBC, getroffen und spannende Einblicke in die Arbeit des WBC sowie traurige Informationen zur Konfliktsituation bekommen.

(Text: Nadja; August 2014)

  Mehr Infos zum WBC: Willy-Brandt-Center Jerusalem | Werde Fördermitglied.


Nazis bashen mit Storch Heinar!

Storch Heinar Plakat-Aktion mit Holger Mann
Storch Heinar Plakat-Aktion mit Holger Mann

Am 13. August waren wir Jusos auf einer besonderen Plakatierungstour. Wir hingen Storch Heinar Plakate an Laternen verteilt im ganzen Stadtgebiet. Die Aktion fand viel Zuspruch von Passant*innen, denn unabhängig von irgendeiner Partei war die Aussage ganz klar: Wir wollen keine Nazis im sächsischen Landtag und das funktioniert nur, wenn die Menschen ihre Kreuze bei anderen Parteien machen, als NPD, AfD und Co! Storch Heinar ist eine Parodie des Modelabels Thor Steinar, dessen Jacken Nazis gerne tragen, um sich besonders hart zu fühlen. Darüber können wir natürlich nur lachen!

(Text: Lukas; August 2014)

Mehr Infos: Storch Heinar